Willkommen auf der Startseite

Lockdown

Liebe Eltern,                                                                                                                                             Lathen, im Dezember 2020  

der neue Lockdown ab Mittwoch, den 16.Dezember 2020 stellt uns wieder vor große

Herausforderungen:

                  

Die Bundeskanzlerin hat sich mit den Ministerpräsidenten auf einen strengen Locldown

von Mittwoch, den 16.12.2020 bis vorläufig Sonntag, den 10.01.2021 geeinigt.

In dieser Zeit sollen auch die Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben.

(Ausführungen vom Kultusministerium siehe unten)

Wir werden zunächst alles daran setzen, mit den Kindern die Weihnachtsvorbereitungen

abzuschließen. Für die kommenden Schließungstage bieten wir entsprechend der Verordnung

eine Notfallbetreuung an. Dieses Angebot ist wirklich nur für den absoluten Notfall gedacht.

Die Kanzlerin bittet ja wieder darum, dass wir zuhause bleiben und möglichst wenig 

Außenkontakt haben sollen. Falls Sie Betreuung benötigen, melden Sie sich bitte bis

Dienstag, den 15.12.2020  12Uhr telefonisch bei der Leitung des Kindergartens.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

 

Meldung vom Niedersächsischen Kultusministerium (Auszug)

"Kultusminister Tonne zur Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse

          vor Weihnachten im Bildungsbereich"

Die Ergebnisse der heutigen Bund-Länder-Beratung knüpfen im Bildungsbereich an die für Niedersachsen

bereits vergangene Woche getroffenen Regelungen an: Die Präsenzpflicht im Schulbereich wird ausgesetzt, 

damit zwei Tage vor dem weitgehenden "Lockdown" in anderen Lebensbereichen, wie Niedersachsens

Kulturminister Grant Hendrik Tonne betont:

 

"Mit dieser Linie kann die Schule effektiv heruntergefahren werden. Es gilt die Botschaft: Alle, die zu Hause

bleiben können, sollen auch zu Hause bleiben und dort lernen. Dafür reicht es, das Fernbleiben der Kinder

formlos per Telefon, Mail oder auf Papier gegenüber der Schule anzuzeigen. Damit ab Mittwoch die Schulen

dann weitgehend leer sind, werden alle Tests, Klassenarbeiten und Klausuren ab Mittwoch abgesagt. Für

Versetzungen oder Abschlüsse zwingend notwendige Arbeiten müssen verschoben werden.

 

Dessen unbenommen bleiben die Schulen für diejenigen geöffnet, die keine anderweitige

Betreuungsmöglichkeiten haben. Das ist eine schlanke Lösung, insbesondere für das Problem der Notbetreuung

mit all ihren Nachteilen. Dass andere Länder diesen Weg nach uns auch beschritten sind, zeigt, dass das für die 

aktuelle Lage unter Abwägungen aller Faktoren die beste Reglung ist.

 

Bei den Kindertageseinrichtungen verfahren wir ähnlich wie im Schulbereich:

Auch in den Krippen und Kitas sollen sie Kontakte so weit wie möglich reduziert werden.

Insbesondere durch die Verringerung der Mobilität durch das Wegfallen des Hinbringens und Abholen

der Kinder kann ein entsprechender Beitrag geleistet werden.

 

Wir bitten daher: 

Wer es einrichten kann, soll seine Kinder zu Hause betreuen und so einen Beitrag zum

Herunterfahren des öffentlichen Leben leisten. Fahren Sie Ihre Kontakte herunter und beschränken Sie sich auf

das Allernotwendigste!

Das gilt auch bei der Inanspruchnahme der Betreuungsangebote. Da es keine Kita-Pflicht

gibt, können die Kinder einfach zu Hause bleiben.

 

Mit freundlichem Gruß

Euer Kindergarten- und Krippenteam